© Essen-richtig-essen.de  2006 Der Unsinn einer Blitzdiät: In den ersten Tagen einer Diät ist eine zügige Gewichtsabnahme zu erkennen. Es wird aber nur Körperwasser ausgeschwemmt.  Der Erfolg trügt. In den folgenden Tagen holt sich der Körper seine Energie aus dem körpereigenen Eiweiß, den Muskeln. Durch diesen Muskelabbau wird aber auch der Energiebedarf des Körpers gesenkt. Fazit: Der Grundumsatz sinkt, der Körper braucht weniger Energie als vorher. Die Fettreserven sind bis jetzt noch nicht angerührt worden. Sie werde  für längere Notzeiten gespeichert.  Das dicke Ende: Wenn jetzt wieder die alten Essens-Gewohnheiten einsetzen, werden überschüssige Kalorien vermehrt als Fett eingelagert, weil der Körper nun weniger verbraucht. Die daraus resultierende Gewichtszunahme kann über dem Wert des Ausgangsgewichts liegen.Nach der Diät stellt sich der alte Grundumsatz nur langsam wieder ein. Es ist erwiesen, dass Gehirnzellen mit den Fettzellen kommunizieren. Nach dem Essen wird eigentlich das Hormon Leptin produziert. Der Appetit lässt nach, etwa 20 Minuten später tritt die Sättigung ein und abgelagertes Fett wird abgebaut. Aber: Wer häufig Diäten anwendet, trainiert seinem Körper ein Hungerkatastrophen- taugliches Verhalten an, mit dem er sich gegen den Gewichtsverlust zur Wehr setzt.  Der Leptin-Ausstoß sinkt, Sättigung setzt nicht mehr ein - wohl fühlt man sich eigentlich nur noch beim Essen. Statt einer weiteren Diät wäre es ratsamer, wieder satt sein zu lernen, denn genau das verlernt man mit jeder Diät ein wenig mehr. Nachhaltig abnehmen: Bei vielen Übergewichtigen funktionieren die Stoffwechselvorgänge zu langsam. Grundelemente für eine gesunde Ernährung sind deshalb weniger Fett, weniger kurzkettige Kohlenhydrate, viele Ballaststoffe, Rohkost und eine hohe Flüssigkeitszufuhr. Hier ein paar Ernährungstipps auf einen Blick:  Tierische Fette sollten durch pflanzliche Fette wie zum Beispiel Oliven- oder Kürbiskernöl ersetzt werden. Für eine fettarme Salatsauce die Hälfte des Öls durch Gemüsebrühe ersetzen. Süßigkeiten durch süßes Obst ersetzen. Statt Weißmehl ballaststoffreiche Vollkornprodukte essen. Mehrere kleine Mahlzeiten verhindern Heißhungerattacken; Der Blutzuckerspiegel bleibt relativ konstant. Bei leerem Magen erst mal ein Glas Wasser trinken, um festzustellen, ob man eventuell nur Durst hatte. Ganz wichtig: Wer sich viel bewegt und Sport treibt, verbraucht mehr Energie, und das hilft ebenfalls beim Abnehmen.